Kindergartenkinder und Wuschel

Die Kindergartenkinder lernen in der Schule Wuschel kennen, doch wer ist Wuschel?

Das letzte Kindergartenjahr verfliegt recht schnell und die Eltern wünschen sich für ihre Kinder nichts sehnlicher, als dass der Wechsel vom Kindergarten zur Grundschule mit Freude, mit Selbstbewusstsein, mit Neugierde und viel Spaß klappt. In enger Absprache zwischen den Kindergärten und der Schule kommen die großen Kindergartenkinder ein paar Mal vor der Einschulung direkt in die Schule. Sie lernen den Schulhof, die Turnhalle, die bunten Flure, das Sekretariat und einen Klassenraum kennen. Die Kinder bekommen eine gute Vorstellung davon, wie "Schule" so ist. Und vor allem ist so viel gleich: Im Kindergarten sowie in der Schule malt man, klebt, knetet, erzählt, spielt, baut, turnt, singt und lacht. Sogar Hausschuhe werden in der Schule getragen - auch wie im Kindergarten. Verrückt!

Bei so einem ersten Besuch in der Schule lernen die großen Zwerge auch den kleinen Bären Wuschel kennen. Wuschel ist sehr schüchtern, genauso wie die Kinder zum Anfang. Er erzählt den Kindern von seinem Erlebnis auf der Schaukel und wie er dort hin- und hergeschaukelt ist. Und zack: alle Kinder sind voll dabei und schwingen die Arme, dann wird an der Tafel geschwungen und schließlich wird auch noch  auf einem Blatt wird Schwung gemalt. Am Ende ist Wuschel überhaupt gar nicht mehr schüchtern, weil die neuen Kinder der Schule wirklich lieb zu ihm waren. "Bis bald!", sagt Wuschel. Er freut sich schon auf den nächsten Besuch.

Ines Schmidt, 02.11.2020

Wuschel, das Stofftier